„Heldenschokolade“ als Nervennahrung und Dankeschön: Seniorenpflegeheim „Borna-West“ freut sich über Päckchen

21.04.2020

Die Überraschung war gelungen. Als Carmen Mauersberger vom Seniorenpflegeheim „Borna-West“ die Sendung in der Hand hielt, dachte sie erst an einen Scherz. „Sie haben gewonnen“, stand darauf. Beim Auspacken wich die Skepsis der Pflegedienst- und amtierenden Heimleiterin dann aber schnell und machte großer Freude Platz. Gefüllt war das Päckchen nämlich mit „Heldenschokolade“ und einer netten Karte.

In die Wege geleitet hatte das Ganze die Familie Senf vom Spezialitätengeschäft Tabak-Eck & Praliné in Borna. Diese hat das Pflegeheim beim Wettbewerb „Heldenschokolade für Corona-Helden“ der Confiserie Lauenstein vorgeschlagen. Die Confiserie möchte damit das Engagement von Menschen würdigen, die in der Corona-Krise tagtäglich für andere da sind und an vorderster Front gegen das Virus kämpfen. Aus ganz Deutschland wurden dafür Namen von u. a. Apotheken, Pflegediensten und Einsatzkräften eingereicht. Die Firma loste nun Gewinner aus und ehrte sie mit „Heldenschokolade“. Darunter war auch das Seniorenpflegeheim „Borna-West“, das die Familie Senf vorgeschlagen hatte.

Schokolade mit Aufschrift Danke und Heldenschokolade

„Für uns sind die Pflegerinnen und Pfleger ganz klar Helden“, sagt Sylvia Senf. „Wir wollten ihnen damit in dieser Krisenzeit, wo ihnen so viel abverlangt wird, etwas Gutes tun.“ Mit dem Haus fühle sie sich verbunden, seit ihre Mutter dort vor Jahren „sehr gut gepflegt“ worden sei.

Im „Borna-West“ hat Carmen Mauersberger den süßen Inhalt des Päckchens an alle Mitarbeiter verteilt. „Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung unserer Arbeit“, sagt sie. Schokolade sei auch Nervennahrung, die jetzt alle gut gebrauchen könnten. „Wir danken der Familie Senf für die gelungene Überraschung.“