Politik, Kunst und Gemeinschaft: HABITAT empfing Oberbürgermeisterin zur Adventsrunde

17.12.19

Alle Jahre wieder im Advent steht im Kinder- und Jugendhaus HABITAT in Borna eine besondere Kaffeerunde auf dem Programm. Zu Gast ist dabei Oberbürgermeisterin Simone Luedtke. Die Einrichtung der Diakonie-Tochter Heimverbund Leipziger Land gemeinnützige GmbH zelebrierte diese gute Tradition nun bereits zum vierten Mal. Simone Luedtke hatte die Einladung gern angenommen. „Ich freue mich jedes Jahr auf diesen Termin“, sagte sie. „Wir wollen dabei in lockerer Runde ins Gespräch kommen und uns besser kennenlernen“, erklärte Teamleiter Thomas Eckel.

lachendes Mädchen mit 2 Frauen am am Kaffeetisch

Und so saß die Oberbürgermeisterin neulich wieder mit den Jugendlichen und ihren Betreuern an der hübsch dekorierten Kaffeetafel mit selbst gebackenen Plätzchen. Die Mädchen und Jungen, aber auch die Erzieher, hatten viele Fragen und Anregungen: Warum gibt es in Borna kein Kino? Was passiert mit der Aldi-Fläche? Und wann wird die Straße vorm Haus gemacht? Außerdem wäre ein Ferienpass schön. Die Oberbürgermeisterin hörte zu, erklärte Zuständigkeiten, verwies auf Kosten und Ansiedlungspolitik.

Thomas Eckel, Teamleiter im HABITAT, ließ das Jahr Revue passieren: das Global Camp in der Sächsischen Schweiz mit tschechischen Jugendlichen, die Ferienfahrt an die belgische Grenze und ins Erzgebirge, das Angehörigenfrühstück mit rund 50 Teilnehmern – das waren die Höhepunkte im HABITAT. Dazu gehören zweifellos auch die Kunstprojekte. „Damit können die Jugendlichen Ressourcen entdecken, Ausdauer und Kreativität trainieren“, erklärte Thomas Eckel. In der Kaffeerunde präsentierten sie ihre ganz eigenen Bücher mit Geschichten, die auf der Basis von Zufallsbildern entstanden waren. „Das habt ihr gut hingekriegt“, lobte Simone Luedtke.